Herrgott nochmal, die Klimakrise

Klimaschutz als Religion zu bezeichnen – das machen doch nur diejenigen, die diese Bewegung lächerlich machen wollen. Den Klimawandel kann man mit nüchternen Modellen beweisen. Aber ist die Klimaschutzbewegung deswegen rein weltlich?

Wer ein Teelicht abdeckt, wird merken, dass die Kerze bald erlischt. Der Kerze geht der Sauerstoff aus – sie erstickt. Obwohl man CO2 weder riechen noch sehen kann, lässt sich seine Existenz nicht leugnen. Wieviel davon aus dem Verbrennen fossiler Rohstoffe entsteht, können wir exakt berechnen. Wie es auf die Erderwärmung wirkt, wird immer genauer modelliert. So lange bereits, dass sich ältere Modellsimulationen durch die Messdaten der Gegenwart bestätigen lassen. Natürlich ist das Klimasystem mit all den Rückkopplungen und selbstverstärkenden Effekten hochkomplex. Doch auszurechnen, dass wir durch die von uns verursachten Treibhausgausemissionen auf eine Heißzeit zusteuern, ist ähnlich der jährlichen Steuererklärung: Nicht jeder kann es – aber es geht um Zahlen, keine Zauberei.

This Is Not Fine Climate Change GIF by INTO ACTION - Find & Share on GIPHY

Es ist absurd, dass gerade Klimaschützer:innen Irrationalität vorgeworfen wird. Gleichzeitig sind die religiösen Vorprägungen vieler Bilder, Geschichten und Symbole rund um Klimaschutz deutlich: Da ist die kindlich-unschuldige Greta Thunberg, die als eine Art Märtyrerin ihre Jugend für die gute Sache opfert. Diese definiert sich unter anderem über einen Katalog der guten und schlechten Taten: über eine vegane oder vegetarische Ernährungsweise, Fahrrad- statt Autofahren und regional Urlauben kann man mitwirken am Heil des Planeten. Durch Fliegen, Fleischfuttern und Plastikverbrauch dagegen befördert man eine apokalyptische Riesenflut, die unsere Städte hinwegreißen wird als Strafe für unsere Klimasünden.

Auch die allgemeiner gefasste Kritik an Konsum und unbegrenztem Wachstum passt in die religiösen Schablonen von Askese und Verzicht. Weil es um das Leben von Natur, Tieren, Menschen, letztlich um den ganzen Planeten geht, werden diejenigen, die nicht daran glauben, entsprechend hart ausgegrenzt. So als wären sie Ketzer:innen.

Irrationale Religion vs. rationaler Klimaschutz?

Wird Klima-Aktivismus also gerade zur Religion des 21. Jahrhunderts in Deutschland? Baut sich die »Mitte der Gesellschaft« in Deutschland nach der Erosion des Christentums, des Nationalismus und des Glaubens an ewigen Fortschritt nun ein neues, post-postmodernes metaphysisches Dach? Und was hat das mit der Glaubhaftigkeit des Klimaschutzes zu tun? Darauf gibt es mehrere Antworten, je nachdem, wen man fragt. Eine besonders abstruse Antwort gibt die Zeitschrift Compact, das Hausblatt rechter Verschwörungstheoretiker:innen. Schon im April 2020 nörgelte sie auf ihrem Titelblatt: »Greta nervt. Klima-Hysterie als Ersatz-Religion«. Klimaaktivist:innen werden hier als naiv und hysterisch dargestellt. Laut dieser rechtsradikalen Autor:innen geben sie sich unkritisch einer Bewegung hin, welche von dubiosen reichen Hintermännern gesteuert wird. Diese sollen Fakten einseitig interpretieren, um mit moralinsaurer Besserwisserei Machtpositionen in der Mitte der Gesellschaft zu besetzen. Verschwörungstheorien treffen auf Wissenschaftsfeindlichkeit und rechtes Gedankengut.

Chefredakteur Jürgen Elsässer und seine Kumpan:innen benutzen hier einen Religionsbegriff, der blinde, irrationale Hingabe und unkritischen Glauben an die eigene moralische Überlegenheit in den Vordergrund stellt. Weil das aber längst nicht auf alle Religionsformen zutrifft, handelt es sich um eine polemische Verkürzung von Religion. Dieses Klischee soll mit pseudo-historischer Bildung und tendenziell antisemitischen Verschwörungstheorien von der faktischen Evidenz des Klimawandels ablenken.

Jedoch nutzen nicht nur Klimawandelleugner:innen dieses Klischee. Interessanterweise greifen auch einige Befürworter:innen des Klimaschutzes auf denselben Gegensatz von Religion und Vernunft zurück, indem sie ihre Überzeugungen vehement von aller Religion abgrenzen. Klimaschutz wird zum Produkt des aufgeklärten, säkularen Verstandes des modernen Menschen. Für diesen führt einzig und allein die Vernunft zur Erkenntnis des Klimawandels und der Notwendigkeit seiner Verhinderung. Religion, die in diesem Kontext meist vulgär-marxistisch à la »Opium fürs Volk« daherkommt, führt dabei zwangsläufig weg vom rechten Weg der Vernunft.

Jenseits von Vernunft

Aber müssen sich Klimaschutz und Religion so unversöhnlich gegenüberstehen? Muss klimapolitisches Engagement unbedingt nicht-religiös sein, um heute glaubhaft zu sein? Kilian Rüfer arbeitet im Bereich des grünen Marketings und sagt: »Rein rational entscheidende Menschen gibt es nicht.« Damit ein Argument oder eine Geschichte verfängt, bedürfe es immer einer Emotionalisierung. Für manche Menschen könnten religiöse Motive diese Emotionalisierung leisten. Laut dem Kommunikationsprofi kann es durchaus sinnvoll sein, an Bilder verbreiteter Wertesysteme anzudocken. »Gerade wegen unserer religiösen Vorprägung, inklusive der Apokalypse, haben entsprechende Beschreibungen vielleicht einen gewissen Erfolg.«

Der Nachteil dabei, die Auswirkungen von Klimakrise oder Biodiversitätsverlust als drohenden Armageddon zu beschreiben, ist, dass dabei vergessen wird: Klimakrise und Artenverlust sind allgegenwärtig. In Europa verschwanden allein in den letzten vier Jahrzehnten 300 Millionen Ackerund Wiesenvögel, in Nordamerika verschwanden auf den landwirtschaftlich genutzten Flächen schätzungsweise drei Milliarden Vögel. Das Spiel mit religiösen Narrativen kann also auch kontraproduktiv sein. Doch wer Menschen zu klimapolitischem Engagement animieren möchte, ist mit nackten Fakten allein schlecht ausgerüstet. Messwerte, Graphen und Temperaturprognosen überzeugen mehr Menschen, wenn sie durch Geschichten veranschaulicht werden – etwa durch religiöse Bilder. Rüfer spricht von einer buddhistischen Vorstellung der Verbundenheit, mit der man religiöse Menschen zu mehr Wertschätzung für ihre Umwelt bewegen könnte.

Climate Change GIF - Find & Share on GIPHY

Klimaschützer:innen könnten also an religiöse Bilder anknüpfen, wie das unschuldige Kind, die Sintflut oder die Kopplung aus Sünde und Apokalypse. Ist da aber vielleicht noch mehr als die Nutzung religiöser Mittel für einen weltlichen Zweck? Gibt es doch eine tiefere Verbindung zwischen Religion und Klimaschutz? Man könnte argumentieren, dass dieser weltliche Zweck eigentlich gar nicht so weltlich und rational ist. Denn mal ehrlich: Wie kann man rational erkennen, dass man den Planeten retten sollte?

Mit rationaler Wissenschaft lässt sich erkennen und beweisen, dass der menschengemachte Klimawandel existiert und unsere Lebensverhältnisse zerstört. Aber ob das gut oder schlecht ist, und ob man etwas dagegen machen sollte oder nicht, dazu schweigen die Klimafakten. Sie sagen einfach nur, was ist. Sie sagen nicht, was daraus moralisch folgt, folgen muss.

Woher kommt dann unser Bedürfnis, diesen Planeten zu retten? Weil es dabei auch um unser Überleben geht, würden viele Klimaaktivist:innen wahrscheinlich antworten: Wir möchten den Planeten aus unserem Selbsterhaltungstrieb heraus retten. Wo kommt der her? Vielleicht entspringt das Bedürfnis, Pflanzen und Tiere zu retten, einer gewissen Zuneigung, einer allgemein positiven Einstellung gegenüber Natur, Tieren, Menschen, letztlich uns selbst. Diese Zuneigung wäre weder rational noch irrational, sondern irgendwie einfach natürlich. Wenn man sich auf diesen Gedanken einlässt, liegt an dieser Stelle der Glaube nahe, dass uns diese Zuneigung von irgendwo anders her zukommt; von einem Ort, der jenseits unseres Verstandes liegt – und ist damit mittendrin in religiösen Welterklärungen.

Wendet man also diesen zugegebenermaßen sehr weiten Religionsbegriff an, dann sind nicht nur die Mittel, sondern auch der Zweck auf eine Weise religiös geprägt, die rationale Wissenschaft nicht ausschließt. Aber was lässt sich daraus praktisch schließen? Können wir mit dieser Erkenntnis Klimaschutz besser kommunizieren?

Wie lassen sich Klimakrise und Gegenmaßnahmen kommunizieren?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich Prof. Dr. Torsten Schäfer. Der Professor für Journalismus ist Buddhist und schrieb lange Zeit für diverse Zeitungen und Magazine. Seiner Meinung nach werden spirituelle Fragen im Naturjournalismus unterschätzt: »Wir haben kein Informationsproblem. Wir wissen, was los ist. Aber wenn es darum geht, zu spüren und zu verinnerlichen, was los ist, stehen wir noch am Anfang.« Nach Schäfers Meinung bieten Religionen und Spiritualität einen guten Ausweg, um das Ausmaß der Klimakrise und die Dringlichkeit zu handeln im wörtlichen Sinne nachzuempfinden. »Nackte Fakten reichen zur Sinnstiftung nicht aus, spirituelle Deutungen bringen uns hingegen weiter. Und diese bringen wir mit, sie sind tief in uns verankert – auch in den Agnostikern und Pantheisten, die wie Goethe glauben, dass das Göttliche in den Dingen liegt.«

Die Gefahr, dass auf diese Weise das Gewohnte mit etwas spirituellem Puderzucker bestreut wird und sich nichts ändert – von der Selbstdarstellung der religiösen Ökos abgesehen – erkennt der Journalismus-Professor. Doch die Chancen einer Integration solcher Perspektiven überwiegen seiner Meinung nach. »Natürlich besteht die Gefahr, in Eskapismus oder hohlen Individualismus zu verfallen. Doch in Ansätzen wie der Tiefenökologie liegt die große Chance, den Dualismus zwischen Natur und Mensch aufzulösen. « An dieser Stelle könnten wohl selbst streng atheistische Naturwissenschaftler:innen zustimmen: Auch wenn wir Menschen die Umwelt so sehr verändert haben, dass wir erdgeschichtlich vom »Zeitalter des Menschen«, dem Anthropozän, sprechen, sind wir, mit allem was wir sind und tun, mit ihr verbunden.

Climate Change Home GIF by Bhumi Pednekar - Find & Share on GIPHY

Gleichzeitig sind Zahlen und Fakten in der politischen Auseinandersetzung unersetzlich. Dem stimmt auch Torsten Schäfer zu. »Wir lieben Zahlen. Das Ansteigen der CO2-Konzentration in der Atmosphäre bietet einen Nachrichtenwert und wir brauchen klare Anhaltspunkte wie das 1,5-Grad-Ziel des Paris-Abkommens« Gleichzeitig schränkt er die Macht der Zahlen ein: »Wir dürfen die Dimensionen Spiritualität, Kultur und Ästhetik nicht vergessen. Momentan wird das Thema technologisch und ökonomisch gedeutet. Letztendlich ist der Klimawandel eine kulturelle Frage im Sinne von Akzeptanz und Handlungsbereitschaft.«

Doch vielleicht braucht eine vielseitige Kommunikation über den Klimawandel religiöse Muster nicht unbedingt, um zu erklären, dass der Mensch untrennbar mit seiner Umwelt verknüpft ist oder um Angst vor der Klima-Apokalypse zu machen. Stattdessen sollten wir viel mehr darüber sprechen, was kommen mag und Lust auf Zukunft machen! Dieses Magazin hat es sich zur Aufgabe gemacht, zu ergründen, wie sich eine Gesellschaft aufbauen lässt, welche planetare Belastungsgrenzen achtet und zudem Spaß macht – das gute Leben halt. Es muss nicht gleich ein »Klima-Paradies« sein. Sicher will auch niemand auf das Jenseits vertröstet werden. Doch das Metaphysische kann uns heute, in Zeiten, in denen das »Ende der Welt eher vorstellbar ist als das Ende des Kapitalismus«, dabei helfen, Utopien aufzubauen und anzustreben.


Definitionen

Ende der Welt — »Es ist einfacher, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. « Der Satz wird mehreren Denker*innen zugeschrieben, unter anderem Fredric Jameson und Slavoj Žižek. So oder so – da ist was dran.

Tiefenökologie — In dieser Philosophie hat die Natur einen intrinsischen Wert, unabhängig davon, ob und wie Menschen von ihr profitieren können. Im naturwissenschaftlichen Sinne hat die Denkschule nichts mit Ökologie zu tun, nimmt aber Bezug auf viele Begriffe dieser Teildisziplin der Biologie. Der Begriff geht zurück auf den norwegische Philosophen Arne Næss, der 1972 den Begriff »deep ecology« in einem philosophischen Essay verwendete.

Anthropozän — Wird seit Anfang der 2000er als Bezeichnung für die aktuelle geologische Epoche diskutiert. Wissenschaftler*innen argumentieren, dass die Menschheit etwa durch Klimaveränderung und Eingriffe in die Landschaft zum bestimmenden geologischen Faktor geworden sei.

Text: Marius Hasenheit & Philip Barnstorf
Illustration: Lisa Wolf für transform Magazin

Quellen

Verschwundene Vögel
Beschreibt anschaulich die Ausmaße des Artenverlusts. Tagesspiegel, 11. Januar 2020.


Lösungen

Music Video Animation GIF by Reuben Armstrong - Find & Share on GIPHY

Newsletter


Auch spannend
Muslimische Feministinnen finden nicht genug Gehör